Alt-Text

Platzregeln

Ausgrenzen

  • Weiße Pfosten, auch die des Wildschutzzaunes. Alleinstehende weiße Pfosten haben Vorrang vor denen des Wildschutzzauns. Liegt ein Ball unspielbar (Regel 28) am oder in der Nähe des  Wildschutzzaunes, so muss er regelgerecht fallen gelassen werden, um Beschädigungen zu vermeiden.
  • Das Fairway 18 ist für Spieler der Bahn 1 im AUS, es gilt die Mähgrenze des Fairways 18.

Hemmnisse: (Regel 24)

unbewegliche Hemmnisse (Regel 24-2)

  • Anpflanzung mit Stützpfählen, Absperrungen zum Schutz der Anpflanzungen
  •  alle Wege mit künstlicher Oberfläche
  •  Blitzschutzhütten, Bänke, Ballwascher, Werbebanner, Abschlagschilder usw.
  •  Sprengwasserauslässe
  •  Randbefestigungen im Bunker
  •  Bodenhülsen der Distanzpfeile

 

bewegliche Hemmnisse (Regel 24-1)

  • Steine im Bunker
  • Markierungen für Wasserhindernisse und Boden in Ausbesserung
  • Distanzpfeiler

Boden in Ausbesserung (Regel 25)

  • durch blaue Pfähle oder Markierungen gekennzeichnete Flächen, es muss Erleichterung in Anspruch genommen werden.
  • zudem sind die schadhaften, "getrampelten" Stellen zu und von den befestigten Wegen Boden in Ausbesserung, es kann Erleichterung in Anspruch genommen werden.

Wasserspeicher zwischen den Bahnen 1 und 18

Das Betreten des Wasserspeichers und des Uferbereichs ist nur erlaubt, wenn der Ball sichtbar und zum Weiterspielen geeignet dort liegt. Das Betreten aus anderen Gründen ist streng verboten!
Zuwiderhandlungen werden bestraft (Spielverbot, Ausschluss, Kostenerstattung der entstandenen Schäden, z.B. der Folie)! Im Winter ist das Betreten einer vorhandenen Eisfläche lebensgefährlich!

Das Biotop zwischen den Bahnen 5 und 6 darf nicht betreten werden

Das Spielen aus dieser Fläche ist nicht gestattet, es muss von der jeweiligen Dropping-Zone (an Loch 5 als DZ5, an Loch 6 als DZ6 markiert) gespielt werden. Im Fall des Spielens anderer Bahnen (2 und 10) gilt die Dropping-Zone 5 (Strafe bei Verstoß: Lochspiel: Lochverlust | Zählspiel: zwei Schläge). Liegt der Ball zwischen Biotop und Grün 5 auf dem Weg, so ist je nach Lage, auf den Bahnen 5  oder 6 die DZW zu benutzen. Die eingelassenen Bahnschwellen sind Bestandteil des Weges. Ist es nicht sicher, dass der Ball im Biotop ist, so darf der Spieler einen anderen Ball provisorisch aus der Dropping-Zone spielen. Wird der ursprüngliche Ball innerhalb von fünf Minuten außerhalb des Biotops gefunden, ist das Spiel mit diesem fortzusetzen. Anderenfalls wird der provisorische Ball zum Ball im Spiel.

Bahn 9

Ist es bekannt oder so gut wie sicher, dass der Ball im Wasserhindernis rechts vom Grün verloren ist, so muss ein neuer Ball, unter Hinzurechnung eines Strafschlages, von der markierten Dropping-Zone nach Regel 26.1 gespielt werden. (Strafe bei Verstoß: Lochspiel: Lochverlust; Zählspiel: zwei Strafschläge).

Hinweis Zählspiel:

Im Zweifel über die Spielweise bitte immer einen zweiten Ball gemäß Regel 3-3 spielen und im Anschluss mit der Spielleitung die Verfahrensweise klären. Des Weiteren verweisen wir auf Regel 33-2a/2.

Anmerkung:

Entfernungsmarkierungen zum Grünanfang:
1. Pfahl (drei Ringe)     200 m      
2. Pfahl (zwei Ringe)    150 m   
3. Pfahl (ein Ring)        100 m                  

Fahnenpositionen siehe Abschlagtafel 1 und an der Infotafel

© All rights reserved by Golfclub Taunus Weilrod e.V. | Site-Realisation: gabriela heger

Mitglieder-Login

Geben Sie bitte in die erste Zeile Ihre zehnstellige DGV-Ausweisnummer (ohne Leerzeichen), in die zweite Zeile Ihr  Passwort (Ihren Nachnamen ohne Leerzeichen und Umlaute) ein.